Elektro- und Elektronik-Altgeräte – einer der am schnellsten wachsenden Abfallströme der EU und unser urbaner Rohstoff mit hohem Wert-, Edel- und Sondermetallgehalt.

metallurgie

Sammlung und Vorbereitung

Die Sammlung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten und die Bereitstellung als urbanen Rohstoff sind in entwickelten Gebieten wie Österreich gegeben. In Schredder-Anlagen und zum Teil auch manuell wird eine Vorsortierung mit einer Abtrennung verwertbarer Metall- und Kunststofffraktionen durchgeführt. In Abhängigkeit vom Geräte-Mix verbleibt etwa ein Drittel bis die Hälfte in der Nichteisenfraktion bzw. im Nichteisenkonzentrat (Nichteisenmetalle und Oxide sowie nicht abgetrennte Anteile an Eisen und Stahl, Aluminium(legierungen) und Organik).

Metallurgie

Die bestehende metallurgische Industrie in Mitteleuropa kann nur eine sehr begrenzte Menge aufarbeiten, da die entsprechenden Anlagen und Technologien nicht vorhanden sind. Demgegenüber stehen die Kapazitäten im nordeuropäischen Raum. Diese können grob mit 500.000 t Nichteisen-Konzentrat beziffert werden.

Ein Fokus dieser Anlagen liegt in Material mit vergleichsweise hohem Wertmetallanteil – dies macht eine aufwändige und kostenintensive mechanische Aufbereitung und Sortierung notwendig. Resultat daraus sind große Abfallströme, welche allerdings nach wie vor Wertmetalle beinhalten.

Außerhalb Nordeuropas sind kaum Kapazitäten vorhanden. Für den gesamteuropäischen Raum ergibt sich dadurch eine deutliche Lücke zwischen Anfall und Verwertungskapazität der Konzentrate.

 

Rohstoffexport

Als Resultat dieser ausgeschöpften Verarbeitungskapazitäten verlässt ein erheblicher Anteil dieser Sekundärrohstoffe den österreichischen und europäischen Wirtschaftsraum. Dies resultiert in unnötigem Rohstofftransport, der auch einen entsprechend hohen CO2-Footprint sowie einen Abfluss von Wertmetallen zur Folge hat. Darüber hinaus werden diese Materialien außerhalb Europas zum Teil in Anlagen verarbeitet, welche kaum den notwendigen Standards hinsichtlich Umweltschutz und Arbeitssicherheit genügen.

Konzept UrbanGold

Im Hinblick auf eine nachhaltige Rohstoffwirtschaft ist es auf jeden Fall zielführend, die bestehende Lücke zwischen Anfall und Kapazität durch eine konzentrierte Verarbeitung des WEEE-Konzentrats zu schließen. Der Standort Österreich ist aufgrund seiner zentralen Lage in Europa und der vorhandenen Infrastruktur für Sammlung und Vorbehandlung wie geschaffen für das Konzept der UrbanGold.